Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

seit Mitte März gelten aufgrund von COVID-19 verstärkt Einschränkungen, die auch den Sektor der Kinder- und Jugendarbeit nicht unberücksichtigt lassen.

Die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung zur Sitzung am 13. Mai 2020 um eine erste Einschätzung, welche Auswirkungen die getroffenen Maßnahmen auf den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund haben und, welche Auswirkungen langfristig gesehen auf Dortmund zukommen (können).

Welche Träger geraten wegen der aktuellen Situation in eine finanzielle Notlage und bedürfen einer näheren Betrachtung, so dass auch weiterhin deren Leistungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit fortbestehen?


Verantwortlich: