Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

die CDU-Fraktion bittet um Aufnahme des o.g. Punktes auf die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit und Gesundheit am 08. Dezember 2020 sowie um Beratung und Beschlussfassung des nachfolgenden Antrags.

  1. Der Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit beauftragt die Verwaltung, die Präsenz aufsuchender SozialarbeiterInnen im Bereich des Stadtgartens sowie in den umliegenden Straßenzügen zu erhöhen, um die drogenabhängigen, wohnungs- und obdachlosen Menschen, die sich hier seit Monaten in sehr konzentrierter Form aufhalten, zu erreichen und bedarfsgerechte Hilfen vor Ort zu vermitteln.
  2. Die Maßnahme sollte wenn möglich zu keiner Personalausweitung aufseiten der Stadt Dortmund führen, sondern durch eine vorübergehende Umschichtung bestehender personeller Kapazitäten erreicht werden.

Begründung

In Dortmund haben während der Corona-Pandemie viele bewährte Anlaufstellen, sowohl für wohnungs- und obdachlose Menschen („Gast-Haus statt Bank“, u.A.) als auch für drogenabhängige Menschen (Drogenkonsumraum „Café Kick“), ihre Hilfsangebote zurückfahren oder einstellen müssen. Insbesondere Tagesaufenthaltsmöglichkeiten sind in der momentanen Situation kaum vorhanden. In der Folge halten sich viele Menschen aus den o.g. Milieus dauerhaft im Bereich des Stadtgartens und den angrenzenden Straßenzügen auf – inklusive aller negativen Begleitphänomene. Die Stadt sollte daher neben ordnungsbehördlichen und polizeilichen Maßnahmen die aufsuchende Sozialarbeit als dritte Säule in diesem Problembereich stärker in den Fokus rücken.


Verantwortlich: