Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister,

die CDU-Fraktion bittet darum, o. g. Tagesordnungspunkt in die Tagesordnung der Bezirksvertretung Innenstadt-West aufzunehmen und zur Beratung und Beschlussfassung zu stellen.

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, dass Löwen-Denkmal aus dem Westpark an einen Ort zu verlegen, an dem es deutlich präsenter und durch vermehrten Publikumsverkehr eine soziale Überwachung erfährt. Ein Vorschlag wäre, die Verlegung an das Dortmunder U in den Park der Partnerstädte in der Nähe der Haltestelle Westentor.

Begründung:

Das Löwen-Denkmal in Dortmund ist das älteste Denkmal der Stadt. Es wurde am 17.10.1869 eingeweiht und geht auf Entwürfe von Karl Friedrich Schinkel für das Grabmal von Gerhard von Scharnhorst zurück.

Der ursprüngliche Standort des Denkmals war der Platz vor dem Dortmunder Hauptbahnhof. Im Jahr 1910 musste das Denkmal aufgrund der Erweiterung und des Neubaus des Bahnhofs von seinem alten Standort weichen. Der neue Platz war zunächst umstritten. Der „westliche Bürgerverein“ ließ daher eine mobile 1:1 Kopie des Denkmals anfertigen und an verschiedenen Standorten aufstellen. Ein vorläufiger Standort für das Denkmal war im Jahr 1910 der Hohe Wall. Im Jahr 1914 wurde das Denkmal dann durch den Land-wehrverein am damaligen Königswall neu aufgestellt. Das Denkmal wurde stark erweitert. Neben dem eigentlichen Denkmal wurde ein mehrstufiges Podest und ein vorgelagertes Wasserbassin eingerichtet. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Denkmal erneut umgestellt. Dem autorgerechten Ausbau der Dortmunder Innenstadt entgegenstehend wurde das Denkmal zunächst in einem städtischen Bauhof zwischengelagert und anschließend in den 1950er Jahren an seinem heutigen Standort Westpark aufgestellt.

Seitdem fristet das älteste Kleindenkmal ein trostloses Dasein, ist wenig präsent und häufigem Vandalismus ausgesetzt. Seit dem Jahr 2012 mussten bereits mehrfach fachgerechte, aber kostspielige Restaurierungsarbeiten durchgeführt werden. Dabei ließen sich nicht mehr alle Farbspuren des denkmalgeschützten Kunstwerks beseitigen. Zu tief haben sich im Laufe der Zeit die Farbe in den Stein hineingefressen. Die Stadt Dortmund könnte somit in der nächsten Zeit sein ältestes Kleinkunstdenkmal verlieren.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt-West hält es daher für wichtig zum Erhalt dieses ältesten Kleinkunstdenkmals es an einen Ort zu verlagern, der durch ein vermehrten Publikumsverkehr eine soziale Überwachung sichert.


Verantwortlich: